FV Obereichstätt e.V, 1946

                   

 
 
  
                                                                 Berichte   Frauen I	

Obereichstätt, 30.05.2015   Frauen Landesliga Nord                                                                                                 03.06.15

Obereichstätt (wto) Mit einem 3:2 (1:0)-Heimsieg am letzten Spieltag haben sich die Fußballerinnen des FV Obereichstätt versöhnlich aus der Landesligasaison 2014/15 verabschiedet. Der FVO beendete damit eine insgesamt durchwachsene Spielzeit auf Rang Sieben und stürzt die Nürnberger noch auf den Relegationsplatz.
Zwar waren die Gastgeberinnen erneut ersatzgeschwächt und spielten mit einer ungewohnten Formation, doch das Team von Trainer Hartmut Frohberg fand schnell ins Spiel. Bereits in der neunten Spielminute traf Nina Becker nach einer Flanke zum 1:0. In einer sehr ansehnlichen Partie lief der Ball auch weiterhin auf beiden Seiten gut, lediglich Torchancen waren Mangelware. 
In der zweiten Hälfte erhöhte vor allem Nürnberg die Schlagzahl, brauchte für den sicheren Ligaverbleib noch dringend Punkte. In der 59. Minute entwischte die Nürnbergerin Christina Wagner der FVO-Abwehr, scheiterte zwar zunächst noch an der Torfrau Anja Treiber, traf aber dann im Nachsetzen zum 1:1.  Der Ausgleich verlieh den Gästen zusätzlichen Antrieb, der Club drängte nun auf den Führungstreffer.
In der 72. Minute  bekam abermals Wagner den Ball im FVO-Strafraum, traf per Direktabnahme und drehte die Partie. Nun waren die Gastgeberinnen gefordert, und der FVO antwortete prompt. Christina Fichtner traf aus 20 Metern unhaltbar (76.) und Becker legte in der offenen Schlussphase sogar noch nach. Nach tollem Zuspiel von Barbara Eichhorn erzielte sie den 3:2 Endstand (80.). „Jetzt haben wir nach einer durchwachsenen Saison auf jeden Fall einen versöhnlichen Abschluss“, resümiert Frohberg anschließend.
 

FVO: Anja Treiber, Janina Zischler, Angela Pfaller, Barbara Scholz, Lisa Stark, Christ. Fichtner, Johanna Rachinger, Sophie Boesl, Elisabeth Schneider, Nina Becker, Barbara Eichhorn, Franziska Strobl,  Raphaela Kreitmeier, Kerstin Schlobies, Alexandra Weiß, Laura Kammerbauer.
Von Tobias Wirth


Obereichstätt, 29.05.2015   Frauen Landesliga Nord                                                                                                 03.06.15

Obereichstätt (wto) In der Landesliga Nord der Frauen kommt es am Wochenende zum finalen Showdown. Der TSV Frickenhausen will Spitzenreiter SV Leerstetten die Meisterschaft im Fernduell noch streitig machen und auch im Tabellenkeller geht es heiß her.
Vier Mannschaften kämpfen noch um den Ligaverbleib, auch der FV Obereichstätt ist noch nicht gerettet. Der FVO empfängt den punktgleichen 1. FC Nürnberg II und muss im schlimmsten Fall in die Relegation.
Nach der 1:6-Klatsche in Frensdorf vergangene Woche wollen die Obereichstätterinnen im letzten Saisonspiel auf eigenem Platz noch einmal eine gute Leistung zeigen und sich endgültig aller Abstiegssorgen entledigen. Mit 25 Punkten liegt das Team von Trainer Hartmut Frohberg derzeit zwar auf Rang sieben, im Falle einer Niederlage droht aber die Relegation, sollte der SV Weinberg II zeitgleich gewinnen.
Gegen die Club-Reserve wollen die Obereichstätterinnen die Saison unbedingt mit einem Erfolgserlebnis beschließen, zumal der Gegner noch jedes Rückrundenspiel verloren hat. Nach starker Hinrunde brachen die Nürnbergerinnen komplett ein, verloren vor kurzem sogar 0:9 und 2:8. Für Obereichstätt der richtige Zeitpunkt, sich für die Hinspielniederlage zu revanchieren. Angestoßen wird zum letzten Mal in dieser Saison am Samstag um 17 Uhr in Obereichstätt.
Von Tobias Wirth


Obereichstätt, 16.05.2015   Frauen Landesliga Nord                                                                                                 19.05.15

Obereichstätt (wto) Im vorletzten Heimspiel der aktuellen Landesligasaison setzten sich die Frauen des FV Obereichstätt gegen die FVgg Kickers Aschaffenburg  mit 4:0 durch und vergrößern den Abstand zu den Abstiegsplätzen auf sechs Zähler.
Durch Patzer der Konkurrenz ist der FVO nun wieder Tabellensechster. Mit einer offensiveren Aufstellung als zuletzt setzte Obereichstätts Trainer Hartmut Frohberg von Beginn an ein Zeichen und wollte „eine schnelle Entscheidung herbeiführen“. Nachdem Spielführerin Katharina Schneider einen Eckball direkt zum 1:0 verwandelte (11.), schien dieses Vorhaben auch aufzugehen. Statt jedoch an Sicherheit zu gewinnen, passten sich die Gastgeberinnen dem schwachen Niveau der Gäste an. In der Halbzeitpause fand Frohberg offenbar die richtigen Worte, denn in der zweiten Hälfte zeigte sich Obereichstätt stark verbessert. Nach einer Hereingabe in der 55.Minute köpfte Barbara Eichhorn den Ball Christina Fichtner vor die Füße, von dort prallte der Ball unhaltbar zum 2:0 ins Aschaffenburger Tor. Nur acht Minuten später umspielte Schneider die Gästetorfrau zum 3:0. Wiederum nur zehn Minuten später traf Eichhorn zum 4:0.
 

FVO: Anja Treiber, Janina Zischler, Katharina Schneider, Angela Pfaller, Lisa Stark, Christ. Fichtner, Christina Pröll, Sophie Boesl, Manuela Moritz, Elisabeth Schneider, Barbara Eichhorn, Martina Knoll, Nina Becker, Theresa Fuchs, Stefanie Braun.
Von Tobias Wirth


Schwabthal, 09.05.2015   Frauen Landesliga Nord                                                                                                 12.05.15

Schwabthal (wto) Den Frauen des FV Obereichstätt blieb in der Landesliga erneut ein Sieg verwehrt. Beim Tabellennachbarn Schwabthaler SV kam der FVO nicht über ein ärgerliches 1:1 (1:0)-Unentschieden hinaus. Die konkrete Abstiegsgefahr ist damit zwar erst einmal gebannt, aber aus der unteren Tabellenzone kommen die Obereichstätterinnen nicht heraus.
Mal wieder stark ersatzgeschwächt traten die Obereichstätterinnen die wichtige Auswärtspartie in Schwabthal an. Ohne die Leistungsträgerinnen Barabara Eichhorn und Christina Pröll, sowie der fehlenden Spielführerin Katharina Schneider, war Trainer Hartmut Frohberg erneut zu vielen Umstellungen gezwungen. Doch die Gäste begannen konzentriert und wurden aus einer sicheren Defensive heraus immer mutiger. So hatte Elisabeth Schneider nach einer Hereingabe durch Christina Fichtner in der zwölften Minute die erste Großchance, zielte aber am Tor vorbei. Wenig später war Fichtner im Strafraum nur mit einem Foul zu stoppen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Sophie Bösl sicher zum 0:1. Schwabthal gelang in der ersten Hälfte nicht viel, die wenigen Chancen fing die gut stehende Torfrau A. Treiber sicher ab. Das vorentscheidende 0:2 gelang jedoch auch in der zweiten Hälfte nicht und so kam, was kommen musste: Mit der allerletzten Aktion, einer hereingebrachten Ecke, kamen die Gastgeberinnen noch zum 1:1-Endstand. Eine bittere Pille für den FVO. „Die Enttäuschung meiner Spielerinnen ist natürlich verständlich. Das war eine unglückliche Punkteteilung“, erklärt Frohberg. „Der Mannschaft gebührt jedoch ein Kompliment“, baut er sein Team wieder auf: „Die Mädels haben eine gute Leistung gezeigt.“
 

FVO: Anja Treiber, Janina Zischler, Angela Pfaller, Barbara Scholz, Lisa Stark, Christ. Fichtner, Sophie Boesl, Manuela Moritz, Elisabeth Schneider,  Nina Becker, Stefanie Braun,  Christina Pröll,

, Theresa Fuchs, Barbara Eichhorn.
Von Tobias Wirth


Obereichstätt, 25.04.2015   Frauen Landesliga Nord                                                                                                 29.04.15

Obereichstätt (EK) Im Heimspiel gegen den SV Weinberg II wollten die Frauen des FV Obereichstätt ihre Negativserie in der Fußball-Landesliga Nord beenden. Nach einer durchaus interessanten und ausgeglichenen Partie trennten sich die Teams mit einem 0:0 der spannenden Sorte, das jedoch keiner der beiden Mannschaften wirklich weiterhilft.
Weinberg bleibt als Tabellenzehnter weiterhin auf einem direkten Abstiegsplatz, Obereichstätt dagegen hat als Siebter nur noch fünf Zähler Vorsprung auf den Relegationsplatz. Nachdem für die Obereichstätter aus den letzten sieben Spielen nur ein Sieg zu Buche stand, drängte die Elf von Trainer Hartmut Frohberg auf ein Erfolgserlebnis vor eigenem Publikum und zeigte sich im Gegensatz zur Niederlage in der Vorwoche deutlich verbessert. Von Beginn an entwickelte sich eine temporeiche und sehr kampfbetonte Partie. Anfangs gab es nur sehr wenige Torchancen auf beiden Seiten. Nach einem Missverständnis in der Obereichstätter Abwehr gehörte die erste große Möglichkeit den Gästen, doch die FVO-Torfrau Anja Treiber parierte hervorragend. In einem jetzt hektischen Spiel blieb beim FV Obereichstätt zunächst vieles Stückwerk, Weinberg wurde immer wieder gefährlich. So auch Mitte der ersten Halbzeit, als eine Gästestürmerin freistehend an der starken Treiber im FVO-Tor scheiterte. In einer temporeichen Partie war das 0:0 zur Pause der überragend aufgelegten FVO-Torhüterin zuzuschreiben. Mit dem Anpfiff zur zweiten Hälfte hatten die Gastgeberinnen dann ihre stärkste Phase. 25 Minuten lang schnürten sie Weinberg regelrecht in die eigene Hälfte ein und erspielten sich nun auch einige gute Torchancen, die zur Führung hätten führen müssen. Christina Pröll dribbelte an der Weinberger Torfrau vorbei, verzog aber aus spitzem Winkel. Kurze Zeit war es erneut Pröll, die diesmal von halb rechts abzog, aber nur Aluminium traf. In der Schlussphase hatte sich Weinberg wieder befreit, beide Mannschaften suchten jetzt die Entscheidung.  Aufgrund konzentrierter Abwehrreihen blieb es aber bei einem gerechten 0:0. „Kämpferisch und läuferisch waren wir heute stark verbessert. Wenn wir jetzt unsere spielerischen Qualitäten auch wieder mit einbringen können, sollte es uns gelingen uns schnell wieder aus dem unteren Tabellendrittel zu lösen“ gab sich Frohberg optimistisch, auch in den nächsten Partien zu punkten.
 

FVO: Anja Treiber, Katharina Schneider, Angela Pfaller, Barbara Scholz, Lisa Stark, Christ. Fichtner, Christina Pröll, Sophie Boesl, Manuela Moritz, Elisabeth Schneider, Barbara Eichhorn, Janina Zischler, Nina Becker, Laura Kammerbauer, Stefanie Braun.  
Von Tobias Wirth


Nabburg, 18.04.2015   Frauen Landesliga Nord                                                                                                         22.04.15

Nabburg (wto) Die Fußballerinnen des FV Obereichstätt kommen derzeit einfach nicht in Fahrt. Nach einer erneut schwachen Vorstellung verlor man beim Tabellenvierten TV Nabburg klar mit 0:4 und rutschte in der Landesliga Nord bis auf den siebten Platz ab.
Nach der Niederlage gegen den FC Pegnitz in der Vorwoche hatte man sich in Nabburg viel vorgenommen, doch Personalprobleme machten den glücklosen FVO einen Strich durch die Rechnung. So fehlte diesmal Spielführerin und Abwehrchefin Katharina Schneider. Die Gäste begannen nervös, leisteten sich viele Fehlpässe im Spielaufbau und agierten in Zweikämpfen zu zaghaft. So verlagerte sich das Spielgeschehen schnell in die Obereichstätter Hälfte. Nach einem Ballverlust reagierte Nabburg schnell und traf zum 1:0 (11.). Auch im weiteren Spielverlauf brachten die Nabburger die improvisierte Obereichstätter Abwehr immer wieder mit einfachen Mitteln in Schwierigkeiten. Ein langer Ball wurde untergeschätzt und Nabburgs Tanja Stahl erhöhte auf 2:0 (20.). In der 41. Minute war es erneut Sabrina Zitzmann, die auch schon den ersten Treffer erzielt hatte. Nach einem weiteren Obereichstätter Geschenk erzielte sie den 3:0-Pausenstand. In der zweiten Hälfte dann ein kurzes Aufbäumen der Gäste: Mit einer offensiveren Aufstellung kam nun auch Torgefahr durch den FVO auf, doch ein regulärer Treffer von Sophie Bösl wurde als Abseits gewertet. In diese kurze Drangphase fiel dann das 4:0 (57.) nach erneutem Patzer. „Nun gilt es, sich in den noch verbleibenden Partien, wieder auf unsere eigenen Stärken zu besinnen und an die gute Leistung gegen Leerstetten wieder heranzukommen“, so der enttäuschte FVO-Trainer Hartmut Frohberg nach der Partie. Man muss nun auch auf die kritische Zone blicken.
 

FVO: Anja Treiber, Manuela Moritz, Angela Pfaller, Barbara Scholz, Lisa Stark, Christ. Fichtner, Christina Pröll, Sophie Boesl,  Laura Kammerbauer, Elisabeth Schneider, Barbara Eichhorn, Janina Zischler, Nina Becker, Stefanie Braun.  
Von Tobias Wirth


Obereichstätt,15.04.2015   Frauen Landesliga Nord                                                                                                   15.04.15

Obereichstätt (wto) Die Spielerinnen des FV Obereichstätt hatten sich für das Heimspiel gegen den FC Pegnitz (FCP) einiges ausgerechnet, mussten ihre Hoffnungen allerdings bald begraben. In einer mauen Partie verloren stark Ersatzgeschwächte Obereichstätterinnen nach spätem Gegentor und stagnieren in der Landesligatabelle auf Platz fünf.
Nach den Punktgewinnen aus den letzten beiden Partien war man in Obereichstätt optimistisch, vor heimischer Kulisse diesen Aufwärtstrend fortsetzen zu können. Das Fehlen der drei Führungsspielerinnen Barbara Eichhorn, Christina Fichtner und Christina Pröll machte sich jedoch von Beginn an bemerkbar. Die Gastgeberinnen wirkten fahrig und nervös im Spielaufbau, leisteten sich viele Fehlpässe. Das kam den Gästen entgegen, und Pegnitz spielte mutig auf. Der FCP schnürte die Altmühltalerinnen immer wieder in der eigenen Hälfte ein, ohne jedoch besonders zwingend zu werden. Es dauerte bis zur 25. Minute, ehe der FVO besser in die Partie kam. Nun entwickelte sich ein Spiel zwischen beiden Strafräumen, Torchancen blieben jedoch weiterhin Mangelware. Mit der Einwechslung von Pröll erhoffte sich FVO-Trainer Hartmut Frohberg mehr Torgefahr, jedoch war „die Spielanlage an diesem Tag zu einfallslos, um den Gast aus Pegnitz wirklich in Schwierigkeiten zu bringen“, stellte er ernüchtert fest. Auch in der zweiten Halbzeit war zunächst keine Besserung in Sicht, es gab wenig Überlegtes im Spielaufbau, beide Teams wirkten sehr behäbig. Als sich die Obereichstätter schon mit einem ernüchternden Unentschieden abgefunden hatten, kam in der 85. Minute noch die kalte Dusche. Nach einem Foul am eigenen Strafraum wurde der fällige Freistoß unhaltbar abgefälscht und bescherte dem FCP einen glücklichen Auswärtssieg. „Ein heute sehr dünner Spielerkader konnte die Ausfälle leider nicht kompensieren“, resümiert Frohberg.

FVO: Anja Treiber, Janina Zischler, Katharina Schneider, Angela Pfaller, Barbara Scholz, Lisa Stark, Stefanie Braun, Sophie Boesl,  Elisabeth Schneider, Nina Becker, Theresa Fuchs,  Christina Pröll, Laura Kammerbauer, Manuela Moritz.  
Von Tobias Wirth


Reisch,04.04.2015   Frauen Landesliga Nord                                                                                                              07.04.15

Reitsch (EK) Das Trainingslager hat sich eindeutig bezahlt gemacht: Die Frauen des FV Obereichstätt gewannen am Samstag beim SV Reitsch in der Landesliga Nord überraschend deutlich mit 4:0 und bestätigten ihren Aufwärtstrend. Aktuell sind die Altmühltalerinnen Tabellenfünfter. Unmittelbar nach der Rückkehr vom einwöchigen Trainingslager aus Kroatien stand für die Frauen  des FVO das Auswärtsspiel beim vormaligen Fünften SV Reitsch an. Gespannt war man in Obereichstätt auf die körperliche Verfassung der Spielerinnen, denen immerhin acht Trainingseinheiten aus der letzten Woche in den Beinen steckten. Der Gastgeber aus Reitsch holte aus den letzten beiden Spielen vier Punkte, während der FVO lediglich mit einem Zähler zufrieden sein musste. Dieser wurde aber gegen den Tabellenersten erkämpft und machte nach der vorwöchigen 1:6-Niederlage wieder Hoffnungen. Von Beginn an nahmen die Gastgeberinnen das Heft in die Hand. Obereichstätts Co-Trainer befürchtete anfangs erneut ein Spiel „wie beim Tabellenzweiten Frickenhausen, als wir 1:6 untergingen“. Doch davon konnte zunächst keine Rede sein. Denn Reitsch nutzte seine Überlegenheit nicht aus und die Gäste wurden im Spielverlauf folgerichtig immer mutiger. In der 27. Minute ging der FVO sogar in Führung. Eine schnell ausgeführte Ecke durch Sophie Bösl köpfte Elisabeth Schneider zum durchaus verdienten 1:0 ein. Obereichstätt drängte auch weiterhin auf das Tor der Gastgeber und wurde belohnt. Nach einem genauen Zuspiel von Barbara Eichhorn auf Christina Pröll ließ diese in der 35. Minute der Torfrau aus Reitsch keine Chance und erhöhte auf 2:0.  Nur eine Minute später war es wiederum Pröll, die nach einem Abwehrfehler der Gastgeber den fast schon vorentscheidenden 3:0-Halbzeit-Stand erzielte. Wer einen Sturmlauf des SV Reitsch zu Beginn der zweiten Spielhälfte erwartet hatte, wurde enttäuscht. So blieb es dem FVO vorbehalten, weitere Chancen herauszuspielen. Nach einem erneuten Eckball von Bösl, riskierte Eichhorn alles und traf mit einem Sonntagsschuss unhaltbar zum 4:0-Endstand. „Mit einer solchen Dominanz haben wir heute nicht gerechnet“, gab Obereichstätts Co-Trainer Thomas Degen zu, der mit seinem Team sichtlich zufrieden die Heimreise antrat.

FVO: Anja Treiber, Janina Zischler, Katharina Schneider, Angela Pfaller, Barbara Scholz, Lisa Stark, Christina Fichtner, Christina Pröll, Sophie Boesl,  Elisabeth Schneider, Barbara Eichhorn, Laura Kammerbauer, Nina Becker, Manuela Moritz.  
Von Daniel Wirth


Nürnberg,23.11.2014   Frauen Landesliga Nord                                                                                                         25.11.14

Nürnberg (wto) Die Fußball-Frauen des FV Obereichstätt kassierten zum Vorrundenabschluss noch einmal eine ärgerliche Niederlage. Beim Tabellenzweiten, der Nürnberger Regionalligareserve, verloren die Altmühltalerinnen mit 1:3. Der FVO rutscht damit vor der Winterpause auf Platz Sechs der Landesliga Nord ab. Trotz der schwierigen Aufgabe hatten sich die Frauen des FV Obereichstätt für das letzte Spiel der Vorrunde einiges vorgenommen. Nach der deutlichen Heimniederlage in der Vorwoche wollten sich die Gäste mit einer guten Leistung und einem Erfolgserlebnis in die Winterpause verabschieden. Obereichstätt begann konzentriert und setzte die taktischen Vorgaben des Trainers sehr gut um. „Unsere Absicht war, dem Gegner wenig Raum zu lassen, früh zu stören und ballorientiert zu verschieben“, erklärte FVO-Coach Hartmut Frohberg seine Ausrichtung. Die Gastgeber kamen mit der kompakten Spielweise der Obereichstätterinnen anfangs überhaupt nicht zurecht, brauchten lange, um ins Spiel zu kommen. Nürnberg hatte zwar mehr Spielanteile, Torraumszenen waren jedoch Mangelware in der ersten Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel änderte sich zunächst nicht viel, Obereichstätt stand defensiv gut, machte nach vorne aber nur wenig. Der Club fand trotz optischer Überlegenheit kein Mittel gegen die gut gestaffelten Obereichstätterinnen. Die Erlösung für den Favoriten brachte schließlich ein Sonntagsschuss. Eine Nürnbergerin bekam am Sechzehner den Ball und traf unhaltbar aus der Distanz zum 1:0 (71.). Der FVO reagierte und öffnete das Spiel nach vorn. Doch sofort ergaben sich Konterchancen für die Nürnberger. Nur fünf Minuten später nutzten die Gastgeberinnen eine davon zum 2:0 aus. Doch die Gäste gaben nicht auf. Nach einem sehenswerten Zuspiel auf Sophie Bösl flankte diese den Ball scharf in den Strafraum, wo Christina Pröll zum 1:2 verkürzte (80.). Der FVO warf nun noch einmal alles nach vorne und drängte auf den Ausgleich. Doch stattdessen trafen erneut die „Clubberer“. Nach einem weiteren schnellen Konter in der letzten Minute schoss der 1. FCN zum 3:1-Endstand ein. Die unzufriedenen Gäste ärgerten sich anschließend, dass mit dieser ansprechenden Leistung „mehr drin gewesen wäre“, so Frohberg.

FVO: Anja Treiber,  Johanna Rachinger, Katharina Schneider, Angela Pfaller, Franziska Strobel, Lisa Stark, Christ. Fichtner, Christina Pröll, Sophie Boesl, Kerstin Schlobies,  Elisabeth Schneider, Christine Pickl, Nina Becker, Alexandra Weiß.  
Von Tobias Wirth


Vorschau   Frauen Landesliga Nord                                                                                                                                 21.11.14

Obereichstätt (wto) Das Beste kommt eben immer zum Schluss. Getreu diesem Sprichwort steht für die Fußballerinnen des FV Obereichstätt am letzten Spieltag vor der Winterpause noch einmal ein harter Gegner auf dem Programm. Am Sonntag reisen die Altmühltalerinnen zum Tabellenzweiten, dem 1. FC Nürnberg II. Nachdem man am vergangenen Samstag das letzte Heimspiel gegen Frensdorf verpatzt hat, soll nun nach Möglichkeit ein versöhnlicher Jahresabschluss gelingen. Doch die Personaldecke ist dünn. Auch gegen Frensdorf musste der FVO wieder einige Ausfälle kompensieren. Umso erfreulicher war dagegen das gelungene Debüt von Neuzugang Barbara Eichhorn, die das Team auch gegen Nürnberg wieder nach Kräften unterstützen will. Doch die „kleinen Clubberer“ sind seit der 5:0-Klatsche gegen Leerstetten wieder gefestigt, gewannen die letzten vier Partien allesamt. Obereichstätt dagegen zeigte sich auch in den Partien vor dem 0:3 gegen Frensdorf schon nervös und fahrig und muss sich wieder deutlich steigern, wenn man in Nürnberg ein Erfolgserlebnis haben möchte. Mit der letztwöchigen Niederlage hat man zudem die Chance verpasst, auf Platz vier zu springen. Ein Sieg gegen einen Konkurrenten aus der Spitzengruppe wäre da die passende Antwort vor der Hallensaison. Anpfiff dieser interessanten Partie ist am Sonntag um 14 Uhr in Nürnberg. Vielleicht kommt dort für den FVO auch leistungsmäßig das Beste zum Schluss.
Von Tobias Wirth


Obereichstätt,15.11.2014   Frauen Landesliga Nord                                                                                                         18.11.14

Obereichstätt (wto) Eine ärgerliche und unerwartete Heimniederlage kassierte der FV Obereichstätt. Gegen den Tabellennachbarn SV Frensdorf gab es im letzten Heimspiel vor der Winterpause in der Landesliga Nord ein klares 0:3 (0:1). Damit verpasste die Mannschaft die Gelegenheit, auf den vierten Tabellenplatz vorzustoßen. Im letzten Heimspiel der Hinrunde trafen die Frauen des FVO auf den sechstplatzierten SV Frensdorf und mussten personalbedingt wieder einmal umstellen. Dadurch kam Neuzugang Barbara Eichhorn gleich zu ihrem unverhofften Debüt für die Altmühltaler. Die neue Hoffnungsträgerin wechselte erst vor Kurzem von Bayernligist Greuther Fürth nach Obereichstätt und soll die Mannschaft im Angriff verstärken. Bevor sich der FVO jedoch überhaupt ordnen konnte, kamen die Gäste bereits in der zweiten Spielminute durch einen individuellen Obereichstätter Fehler zum 0:1. Die Gastgeber blieben aber unbeeindruckt und erspielten sich im Laufe der ersten Halbzeit einige exzellente Ausgleichsmöglichkeiten. So hatten Christina Fichtner und Christina Pröll alleinstehend vor der Gästekeeperin die Chance zum 1:1. Aber die Obereichstätter Frauen vergaben ihre Möglichkeiten leichtfertig. Auf der Gegenseite kamen die Frensdorfer durch Konter immer wieder gefährlich vor das FVO-Tor, konnten aber auch nicht nachlegen. Zu Beginn der zweiten Hälfte wechselten die Gastgeberinnen gezwungenermaßen und mussten erneut umstellen. Von da an kam der FVO kaum noch zu Torgelegenheiten und konnte Frensdorf nicht mehr ernsthaft in Bedrängnis bringen. Die Gäste hingegen nutzten einen ihrer Konter zum vorentscheidenden 0:2. Nun war die Obereichstätter Moral endgültig gebrochen und in der Schlussminute fiel gar noch das 0:3. „In der zweiten Hälfte haben wir wieder zu oft mit langen Bällen agiert und zu viele Abspielfehler gemacht“, zählt Obereichstätts Trainer Hartmut Frohberg die bekannten Missstände auf. So trauerte die Heimmannschaft nach einer besseren ersten Halbzeit den ungenutzten Chancen hinterher – und vor allem der nun ungenutzten Gelegenheit, den vierten Platz erkämpft zu haben.

FVO: Anja Treiber,  Katharina Schneider, Angela Pfaller,  Lisa Stark, Christ. Fichtner, Christina Pröll, Sophie Boesl, Kerstin Schlobies,  Elisabeth Schneider, Nina Becker, Barbara Eichhorn,  Franziska Strobel, Johanna Rachinger.
Von Tobias Wirth


Vorschau   Frauen Landesliga Nord                                                                                                                                 14.11.14

Obereichstätt (wto) Die Frauen des FV Obereichstätt tragen am kommenden Wochenende ihr letztes Landesliga-Heimspiel in diesem Jahr aus. Es gastiert der Tabellennachbar SV Frensdorf in Obereichstätt. Die Oberfranken haben fünf Punkte Rückstand auf den FVO und rangieren derzeit auf Platz sechs. Zuletzt feierte der SV einen 2:1-Heimsieg gegen Weinberg, verlor aber davor beim Tabellenvierten aus Nabburg mit 0:2. Die Gastgeber wollen ihre aktuelle Serie von sechs Spielen ohne Niederlage ausbauen. Gegen Schwabthal und Aschaffenburg gab es zuletzt zwei 2:0 Siege. Anstoß ist am Samstag um 14:30 Uhr auf dem Sportplatz in Obereichstätt.
Von Tobias Wirth


Aschaffenburg, 08.11.2014   Frauen Landesliga Nord                                                                                                       11.11.14

Die Frauen des FV Obereichstätt bleiben auch im sechsten Spiel in Folge ohne Niederlage und sichern sich beim Tabellenschlusslicht Aschaffenburg einen  2:0-Arbeitssieg. Bereits in der dritten Minute bekam Christina Fichtner an der Mittellinie den Ball und startete gegen unsortierte Aschaffenburgerinnen ein filmreifes Solo, das sie mit dem 1:0 abschloss. Mit Beginn der zweiten Hälfte wurde die Partie hektischer, es kam auch zunehmend Härte auf. Obereichstätts Angela Pfaller sah nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte (73.). Doch nach dem Platzverweis hatte Franziska Strobel die richtige Antwort parat. Nur zwei Minuten später erzielte sie mit einem gekonnten Heber das wichtige 0:2 und zog bemühten Aschaffenburgerinnen damit den Zahn. Denn trotz Unterzahl ließen die Obereichstätter nun nichts mehr zu und gewannen schlussendlich mit 2:0.

FVO: Anja Treiber, Janina Zischler, Katharina Schneider, Angela Pfaller,  Lisa Stark, Christ. Fichtner, Franziska Strobel, Sophie Boesl, Manuela Moritz, Elisabeth Schneider,   Nina Becker, Christine Pickl, Johanna Rachinger, Kerstin Schlobies.
Von Tobias Wirth


Vorschau   Frauen Landesliga Nord                                                                                                                                 08.11.14

Obereichstätt (wto) Auf dem Papier ist es eine klare Angelegenheit, doch das Spiel bei Viktoria Aschaffenburg dürfte den Frauen des FV Obereichstätt alles abverlangen. Die Tabellenfünften wollen dort ihre Serie von fünf Spielen ohne Niederlage ausbauen. Dass das auch gegen noch sieglose Aschaffenburgerinnen kein Selbstläufer werden dürfte, hat der FVO erst am Wochenende erfahren müssen. Gegen den Drittletzten, den Schwabthaler SV, gab es am Samstag einen glücklichen 2:0-Sieg, der vor allem in der zweiten Halbzeit lange ungewiss schien. Obwohl der FVO erstmals wieder komplett war, wirkte das Team verunsichert und zu hektisch. Die Obereichstätterinnen sind also gewarnt, zumal Aschaffenburg vor zwei Wochen dem Dritten, dem TV Nabburg, einen Punktgewinn abtrotzte. Nach der letztwöchigen 0:3-Schlappe gegen Weinberg werden die Kickers erneut alles für den ersten Saisonsieg tun. Sollten die Obereichstätterinnen wieder ruhiger im Spielaufbau werden, stehen die Chancen für einen Auswärtssieg gut. Anstoß ist am Samstag um 14.30 Uhr.
Von Tobias Wirth


Obereichstätt, 25.10.2014   Frauen Landesliga Nord                                                                                                         28.10.14

Obereichstätt (wto) Die Fußballerinnen des FV Obereichstätt bleiben auch im fünften Spiel in Folge unbesiegt. Am achten Spieltag der Landesliga Nord gewannen die fünftplatzierten Altmühltalerinnen gegen den Tabellenzehnten, Schwabthaler SV nach einer Zitterpartie mit 2:0. In den Vorwochen vom Verletzungspech geplagt, gingen die Obereichstätter diesmal wieder mit Bestbesetzung in die Partie. Nach zuletzt eher dürftigen Leistungen stellte FVO-Trainer Hartmut Frohberg seine Mannschaft sehr offensiv ein. Von Anfang an zeigte sich das Heimteam sehr motiviert. Doch mit zunehmender Spieldauer schlichen sich nach und nach wieder die Fehler der Vorwochen ins Obereichstätter Spiel ein. Zu viel Hektik, viele Abspielfehler und die fehlende Übersicht im Spielaufbau. Schwabthal fand in den Anfangsminuten kaum statt, kam dann aber immer besser in die Partie und gestaltete das Spiel ab Mitte der ersten Halbzeit ausgeglichen. Kurz vor der Pause gelang Obereichstätt das wichtige 1:0. Nach einem Obereichstätter Angriff wehrte die gute Gästekeeperin den Torschuss von Sophie Bösl noch ab, doch gegen den Nachschuss von Christina Pröll war sie schließlich machtlos (40.). Doch auch mit der Führung im Rücken legte sich die Unruhe im Obereichstätter Team nicht. Schwabthal war in der zweiten Halbzeit die aktivere Mannschaft und die Gastgeberinnen hatten einige Male Glück. Zwei Distanzschüsse streiften knapp am FVO-Tor vorbei, ein dritter traf die Latte. Doch es ergaben sich durch die drängende Spielweise der Gäste immer wieder Obereichstätter Konterchancen. Eine davon nutzte Bösl nach einer Hereingabe zum entscheidenden 2:0 in der 83. Spielminute. FVO Coach Hartmut Frohberg sprach im Anschluss an die Partie von „einem schmeichelhaften Sieg“.

FVO: Anja Treiber, Janina Zischler, Katharina Schneider, Angela Pfaller, Johanna Rachinger, Lisa Stark, Christ. Fichtner, Christina Pröll,  Sophie Boesl, Manuela Moritz, Elisabeth Schneider,  Franziska Strobel, Nina Becker, Kerstin Schlobies.
Von Tobias Wirth


Dettelbach, 18.10.2014   Frauen Landesliga Nord                                                                                                            21.10.14

Dettelbach (wto) Mit dem fast letzten Aufgebot trat der fünftplazierte FV Obereichstätt beim Tabellenschlusslicht der Landesliga Nord an und sicherte sich zumindest ein 1:1 Unentschieden. Dabei musste Trainer Hartmut Frohberg gleich auf vier Stammspielerinnen verzichten. Besonders bitter waren die Ausfälle der Torhüterin Anja Treiber und der Spielführerin Katharina Schneider. Desweiteren waren drei Spielerinnen angeschlagen, sodass die Altmühltalerinnen arg geschwächt in die Partie gingen. Dettelbach versuchte von Beginn an, diese sich bietende Gelegenheit auszunutzen und brachte die Gäste ein um das andere Mal in Verlegenheit. Der Obereichstätter Mannschaft gelang es nicht, das Spiel zu beruhigen, viel Hektik und sehr viele Ballverluste bestimmten die Partie. Ohne große Torchancen und einem Spiel zwischen den Strafräumen ging es in die Halbzeitpause. Auch in der zweiten Hälfte zeigte sich das gleiche Bild. Doch versuchten jetzt beide Teams entschlossener, ein Tor zu erzielen, die Gangart wurde härter. In der 53. Minute gelang den Gastgeberinnen das 1:0, doch Obereichstätt glich postwendend durch Christina Pröll aus. In der Folge kam Dettelbach noch zu weiteren Gelegenheiten, doch Obereichstätts Ersatztorhüterin, Franziska Strobel, ließ nichts mehr zu. „Nach dem 0:1 dachte ich schon, wir fahren da jetzt mit leeren Händen heim. Zum Glück hatten wir gleich die passende Antwort parat. Am Ende einer zerfahrenen Partie sollten beide Teams mit der Punkteteilung zufrieden sein“, resümierte Obereichstätts Trainer Frohberg. So bleibt der FVO auch im vierten Spiel in Folge ungeschlagen und nach wie vor auf dem fünften Tabellenplatz.
FVO: Franziska Strobel, Janina Zischler, Angela Pfaller, Johanna Rachinger, Christina Pröll, Sophie Boesl,  Manuela Moritz, Elisabeth Schneider, Kerstin Schlobies, Theresa Fuchs; Nina Becker, Kerstin Branner, Christine Pickl;  Alexandra Weiß.         
Von Tobias Wirth


Weinberg, 11.10.2014   Frauen Landesliga Nord                                                                                                            13.10.14

Weinberg (wto) Mit einem leistungsgerechten 1:1 (1:0)-Unentschieden trennten sich der SV Weinberg II und der FV Obereichstätt in der Landesliga Nord Frauen. In einer körperbetonten Partie konnte sich letztlich keines der beiden Teams entscheidend durchsetzen. Weinberg schiebt sich damit auf den neunten, Obereichstätt auf den fünften Tabellenplatz vor. Mit einer erneut von Ausfällen geplagten Mannschaft reisten die Obereichstätter nach Weinberg. Zwar war Spielführerin Katharina Schneider wieder mit an Bord, dafür fehlten die erkrankten Theresa Fuchs und Janina Zischler. Trotz allem begannen die Gäste gut, „setzten die geforderten taktischen Vorgaben exakt um“, lobte Obereichstätts Trainer, Hartmut Frohberg, die Anfangsphase. Weinberg wurde von Anfang an in die eigene Spielhälfte gedrängt. Nach einer knappen Viertelstunde gab es im bis dato flüssigen Spiel der Gäste allerdings einen Bruch. Durch viele unnötige Ballverluste der Obereichstätter kam Weinberg besser ins Spiel. In der 14.Minute erkämpfte sich der SVW im Obereichstätter Spielaufbau den Ball, und schaltete schnell um. Eine Spielerin lief Richtung Gästetor und schoss aus gut 16 Metern unhaltbar zum 1:0 ein. Ab diesem Zeitpunkt entwickelte sich ein zweikampfstarkes und körperbetontes Spiel. Trotz weiterer Weinberger Chancen blieb es zur Halbzeit beim 1:0. In der zweiten Hälfte drängte der FVO verstärkt auf den Ausgleich und wurde in der 69. Minute belohnt. Nach einem Eckball konnte der SVW nicht rechtzeitig klären und Pröll traf per Kopf zum 1:1-Ausgleich und Endstand.

FVO: Anja Treiber, Johanna Rachinger,  Angela Pfaller, Franziska Strobel, Lisa Stark, Christ. Fichtner, Christina Pröll,  Sophie Boesl, Manuela Moritz,  Elisabeth Schneider,  Nina Becker, Kerstin Branner, Kerstin Schlobies, Alexandra Weiß.
Von Tobias Wirth


Vorschau   Frauen Landesliga Nord                                                                                                                                 09.10.14

Obereichstätt (wto) Nach mäßigem Saisonstart wirkt die Frauenmannschaft des FV Obereichstätt nun eingespielt. In der Landesliga bezwangen die Altmühltalerinnen am Wochenende den Tabellendritten TV Nabburg mit 3:1 und stehen nun auf Tabellenplatz sechs, punktgleich mit dem Viertplatzierten. Bereits in der Vorwoche gab es einen deutlichen 2:5-Auswärtssieg beim FC Pegnitz, nun folgte der wichtige Heimsieg. Das Team scheint die Vorgaben des neuen Trainers Hartmut Frohberg verinnerlicht zu haben und will am Wochenende nachlegen. Am Samstag reisen die FVO-Frauen nach Weinberg, wo um 15 Uhr die Partie gegen die Zweitligareserve beginnt. Die ist bis dato punktlos, gewann am Freitag aber das Kellerduell gegen Dettelbach und hat wieder Hoffnung getankt. Sollten Reservisten der ersten Mannschaft die offensiv bisher harmlosen Gastgeberinnen verstärken, steht eine interessante Partie an. Ansonsten sollte Obereichstätt mit einer konzentrierten Leistung gute Chancen auf einen weiteren Auswärtssieg haben und somit in der Tabelle weiter Boden gut machen.
Von Tobias Wirth


Pegnitz, 28.09.2014   Frauen Landesliga Nord                                                                                                                  30.09.14

Pegnitz (EK) Eine erneut veränderte Obereichstätter Frauen-Mannschaft hat am vergangenen Sonntag in der Landesliga Nord beim FC Pegnitz deutlich mit 5:2 gewonnen und nach zwei Niederlagen in Folge den Abwärtstrend gestoppt. Die Gäste begannen konzentriert und dominierten die ersten Minuten. Pegnitz wartete anfangs ab, und ließ den FVO gewähren. Doch in der neunten Minute waren die Gastgeberinnen hellwach: Nach einem Obereichstätter Ballverlust im Mittelfeld konterte der FC vorbildlich und traf zum frühen 1:0. Der FVO, nach dem frühen Rückstand merklich verunsichert, versuchte, wieder Ruhe in die Partie zu bringen. Doch unnötige Fehlpässe im Aufbauspiel luden Pegnitz zu weiteren guten Chancen ein. Einzig der erneut stark haltenden Anja Treiber im Obereichstätter Tor hatten es die Gäste zu verdanken, zur Halbzeit nicht höher zurückzuliegen. In der zweiten Hälfte wirkte der FVO dann wie ausgewechselt. Die Altmühltaler drückten energisch auf das Pegnitzer Tor, drängten auf den Ausgleich und mussten nicht lange warten. Bereits in der 46. Minute traf Christina Pröll nach schönem Zusammenspiel zum 1:1. Die Gäste hatten nun Lunte gerochen und wollten jetzt spürbar mehr. Pegnitz hatte sich noch nicht vom Ausgleich erholt, da gelang Sophie Bösl mit einem sehenswerten Heber drei Minuten später das 1:2. Der bisherige Spielverlauf wurde innerhalb von drei Minuten komplett auf den Kopf gestellt. Die Obereichstätter setzten nun energisch nach, erarbeiteten sich einige gute Gelegenheiten und trafen kurz darauf erneut. Einer hohen Flanke setzte Bösl nach, die gegnerische Torfrau konnte den Ball nicht festhalten und die regelrecht aufblühende Pröll netzte zum 1:3 ein. Die Gäste zogen sich in der Folge etwas zurück und Pegnitz fand wieder ins Spiel. Nach einer Ecke gelang der Anschlusstreffer zum 2:3 (74. Spielminute) und die Partie wurde noch einmal hektisch. Doch die Obereichstätter Torhüterin war ein ums andere Mal auf dem Posten. Als Pröll in der 87. Minute ihren Hattrick komplettierte und ihre starke Vorstellung belohnte, war die Partie schließlich entschieden. Kurz vor Schluss gelang Christina Fichtner nach einer Ecke per Kopf sogar der 2:5-Endstand. „Entscheidend für diesen wichtigen Auswärtssieg war unser Siegeswillen und die Kampfkraft der Mannschaft“, lobt FVO-Trainer Hartmut Frohberg sein Team abschließend.

FVO: Anja Treiber, Janina Zischler, Katharina Schneider, Angela Pfaller, Franziska Strobel, Lisa Stark, Christ. Fichtner, Christina Pröll,  Sophie Boesl, Carina Bauer,  Theresa Fuchs,  Nina Becker, Kerstin Schlobies.
Von Tobias Wirth


Obereichstätt, 20.09.2014   Frauen Landesliga Nord                                                                                                         22.09.14

Obereichstätt (wto) Am vergangenen Samstag gab es für die Landesliga-Mannschaft des FV Obereichstätt die nächste Enttäuschung der noch jungen Saison. Gegen den SV Reitsch verloren die Altmühltaler auf eigenem Platz klar mit 0:3-Toren. Nach der deutlichen Auswärtsniederlage in Leerstetten hatten sich die Frauen aus Obereichstätt eigentlich Wiedergutmachung im Heimspiel gegen Reitsch vorgenommen. Die Gastgeberinnen begannen auch konzentriert und setzten den Gegner anfangs mit guten Ballstafetten sofort unter Druck. In der Folge wurde der FVO aber nachlässiger und brachte Reitsch ungewollt besser ins Spiel. Durch plötzliche Abspielfehler in den Vorwärtsbewegungen kamen die Gäste nun immer gefährlicher vor das Obereichstätter Tor und gingen in der 18. Spielminute in Führung. Eine Stürmerin wurde nicht energisch genug angegriffen und traf mit einem platzierten Schuss zum 0:1. Dieser Rückstand verunsicherte den FVO zusätzlich und Reitsch nutzte deren Fehler gnadenlos und konsequent aus. Dem 0:2 in der 20. Minute folgte nur sechs Minuten später der entscheidende 0:3-Siegtreffer der Gäste. Obereichstätt agierte nun zwar wieder ruhiger, schaffte es aber auch nach drei Spielerwechseln zur Halbzeit nicht, selbst Druck und Torgefahr zu erzeugen. „Schließlich haben wir alle nur noch auf den Schlusspfiff gewartet, um dieses Spiel endlich abhaken zu können“, so der ernüchterte Obereichstätter Trainer, Hartmut Frohberg nach der enttäuschenden Partie.

FVO: Anja Treiber, Janina Zischler, Katharina Schneider, Angela Pfaller, Lisa Stark, Christ. Fichtner, Carina Bauer, Sophie Boesl, Elisabeth Schneider, Theresa Fuchs,  Franziska Strobel, Christine Pickl, Nina Becker, Kerstin Schlobies.
Von Tobias Wirth


Leerstetten, 13.09.2014   Frauen Landesliga Nord                                                                                                         16.09.14
Eichstätt (EK) Im ersten Auswärtsspiel der Saison erlitt der stark ersatzgeschwächte FV Obereichstätt eine überraschend deutliche Niederlage beim SV Leerstetten. Die Obereichstätterinnen müssen nach dem 1:5 weiter an ihren taktischen Abläufen arbeiten, um im vorderen Drittel der Landesliga Nord konkurrenzfähig zu sein. Dabei begannen die mit Personalsorgen geplagten Gäste konzentriert und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Ein leichtes Übergewicht an Spielanteilen der Gastgeberinnen glich Obereichstätt mit Kampf- und Laufstärke aus. Doch vor allem die herausragende Leerstettener Spielmacherin Katharina Grießemer stellte die FVO - Abwehr immer wieder vor große Probleme. So gelang dem SVL nach einem schönen Angriff in der 31.Minute die Führung. Ersatzkeeperin Franziska Strobel im Obereichstätter Tor war erstmals geschlagen. Die Gästeantwort ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Nur neun Minuten später erzielte die eingewechselte Carina Bauer nach einem sehenswerten Zuspiel von Janina Zischler den zu diesem Zeitpunkt verdienten Ausgleich. Allerdings konnten die Altmühltaler diesen nicht in die Halbzeitpause retten. In der letzten Spielminute der ersten Hälfte führte Leerstetten eine Ecke kurz aus, Obereichstätt reagierte zu spät und die Hereingabe verwandelte die gut aufgelegte Stürmerin Sabrina Brey zur erneuten Führung. Die Gäste, unbeeindruckt vom neuerlichen Rückschlag, drängten nach dem Seitenwechsel erneut auf den Ausgleich, ließen aber die nötige Durchschlagskraft im Angriff vermissen. „Da hat sich das Fehlen unserer beiden etatmäßigen Stürmerinnen schon deutlich bemerkbar gemacht“, bedauert FVO - Trainer Hartmut Frohberg. Als in der 62. Minute Leerstetten nach einem Gegenangriff schließlich das 3:1 gelang, war das Spiel entschieden. Die Obereichstätterinnen verkrampften zusehends. Zu viele schnelle Ballverluste in den eigenen Reihen nutzten die Gegner clever aus und erzielten noch zwei weitere Tore zum 5:1-Endstand. Leerstetten bleibt damit die Mannschaft der Stunde und feiert nach dem 6:0 zum Saisonauftakt den nächsten Kantersieg.

FVO: Franziska Strobel, Janina Zischler, Katharina Schneider, Angela Pfaller, Christine Pickl, Lisa Stark, Christ. Fichtner, Johanna Rachinger, Elisabeth Schneider, Nina Becker, Theresa Fuchs, Sophie Boesl, Carina Bauer.
Von Tobias Wirth


Obereichstätt, 06.09.2014   Frauen Landesliga Nord                                                                                                         08.09.14

Obereichstätt (wto) Mit Spannung erwarteten die Frauen des FV Obereichstätt das erste Punktspiel in der Landesliga Nord. Zum Saisonauftakt gastierte der TSV Frickenhausen im Altmühltal und verlangte den Gastgeberinnen bei deren 2:1-Heimsieg alles ab.
Von Spielbeginn an zeigten sich die Gäste als eine robuste, taktisch gut eingestellte Mannschaft, die mit schnellem Umschaltspiel sofort in die Partie fand. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem Frickenhausen in der ersten Hälfte mehr Spielanteile und auch die klareren Torchancen hatte. Im Abschluss fand der TSV jedoch kein Mittel gegen die gut aufgelegte Anja Treiber im Obereichstätter Tor, die ein ums andere Mal parierte. Mit zunehmender Spieldauer fand dann auch der FVO besser in die Partie, leistete sich aber immer wieder unnötige Fehlpässe, die einen Torerfolg verhinderten. So ging es mit einem torlosen Unentschieden in die Halbzeitpause.
Obereichstätt stellte zu Beginn der zweiten Hälfte um und erhöhte nun den Druck auf das gegnerische Tor. In der 59. Spielminute nahm Christina Pröll ein Zuspiel in der Gästehälfte auf und lief allein auf die gegnerische Torhüterin zu. Diese wartete jedoch sehr lange und zwang Pröll zum Fehlschuss. Auf der Gegenseite kam Frickenhausen mit schnellen Gegenstößen immer wieder gefährlich vor Treibers Tor, verpasste die Führung allerdings jedes Mal. „Über ein 0:1 zu diesem Zeitpunkt hätten wir uns nicht beschweren können“, gibt Obereichstätts Trainer Hartmut Frohberg zu. Stattdessen nutzt Pröll in der 69. Minute ihre zweite Chance zur glücklichen Führung: Nach einer ähnlichen Szene wie zehn Minuten zuvor behielt sie diesmal die Nerven und traf unhaltbar zum 1:0.
In den verbleibenden 20 Minuten entwickelte sich ein sehr kampfbetontes Spiel, in dem die Frickenhausener den Druck noch einmal deutlich erhöhten. In der 85. Minute belohnten sich die Gäste schließlich mit dem zwischenzeitlichen 1:1. Ein Fehlpass im Obereichstätter Aufbauspiel war ausschlaggebend.
In der Schlussphase blieb Frickenhausen am Drücker und wollte offensichtlich den zweiten Treffer nachlegen. Doch der gelang wiederum der Heimelf: Nach einem tollen Konter umkurvte erneut Pröll eine gegnerische Verteidigerin und traf zum wichtigen 2:1. „In diesem Spiel war alles möglich. So gingen wir als Sieger vom Platz“, freut sich Frohberg über die ersten drei Punkte der neuen Saison.

FVO: Anja Treiber, Johanna Rachinger, Katharina Schneider, Angela Pfaller, Franziska Strobel, Lisa Stark, Christ. Fichtner, Christina Pröll, Nina Becker, Manuela Moritz, Elisabeth Schneider, Theresa Fuchs,  Janina Zischler.
Von Tobias Wirth


Neue Runde - Neues Glück

 

FV Obereichstätt startet in neue Landesliga-Saison

Obereichstätt (wto) Mit neuem Trainer und frischer Motivation starten die Fußballerinnen des FV Obereichstätt am 06.09. in die Saison 2014/2015 der Landesliga Nord. Im Vorjahr spielten die Altmühltaler noch in der Landesliga Süd, auch das hat sich geändert. Was sich sonst über den Sommer getan hat, zeigt unsere Zeitung in einem Überblick:

Die letzte Saison:

Der damalige Bayernliga-Absteiger hatte eine turbulente Saison in der Landesliga Süd hinter sich: Es gab einen Umbruch in der Mannschaft, viele Nachwuchsspielerinnen aus den eigenen Reihen wurden in den Kader der ersten Mannschaft integriert. „Ein schweres Jahr“ , prognostizierte FVO-Spielleiter Robert Reimann bereits zu Saisonbeginn. „Die Entwicklung der Mannschaft soll im Vordergrund stehen“ erklärte er vor einem Jahr. Der direkte Wiederaufstieg wurde nicht explizit angestrebt. Die Mannschaft fand sich schnell und spielte eine stabile Saison. Mit aggressivem Offensivpressing ging man oft als Gewinner vom Platz. Lediglich fünf Niederlagen kassierte die junge Obereichstätter Truppe. Auch der Trainerwechsel zur Winterpause brachte das Team nicht großartig aus dem Konzept. Denn auch in der Rückrunde, mit Übergangstrainer Markus Rein, spielte der FVO ständig oben mit und belegte an Saisonende einen respektablen Dritten Platz.

Der Trainer:

Nun hat das Team mit Hartmut Frohberg wieder einen neuen Lenker an der Seitenlinie. Frohberg war in der letzten Saison Trainer der U17 und zuvor vier Jahre lang in der Kreisliga bei der JFG Region Eichstätt tätig. Er selbst sieht sich als einen Trainer, „der gerne Fußball spielen lässt“. „Ich versuche also, möglichst spielnah zu erklären“, beschreibt er seine Art. Praxisnahe Erläuterungen und viel Arbeit mit dem Ball gehören zu seinem System, mit dem er die Mannschaft weiterbringen will. Ausdrücklich lobt er dabei die erstklassige Kommunikation im – und den großen Rückhalt aus dem - Verein.

Die Vorbereitung:

„Da passt es soweit ganz gut“, ist der Trainer optimistisch. „Das ist eine junge Mannschaft mit Potenzial. Sie sind schon recht gut ausgebildet“, lobt er seine Schützlinge. „Die Motivation ist hoch, alle ziehen super mit und auch mir macht es hier viel Spaß“. Seine Schwerpunkte setzt Frohberg vor allem im Positionsspiel und in taktischen Abläufen. „Die Einzelspielerinnen sind technisch gut drauf, jetzt muss man die Mannschaft im Ganzen weiterbringen“, erklärt er seine Aufgabe. Das Einstudieren von Abläufen, Lauf- und Passwege zu optimieren, daran arbeite man momentan. Und die Arbeit zeigt auch schon Früchte. Vor allem die erste Halbzeit im Testspiel gegen Ligakonkurrent Weinberg sei sehr gut gewesen. Jetzt fehlt es noch an der Konstanz, das über 90 Minuten durchzuhalten, lautet die Analyse. Insgesamt bestritt der FVO sechs Testspiele darunter gegen den U17-Bundesligisten FFC Wacker München. Allerdings hatten die Obereichstätter permanent mit Personalproblemen zu kämpfen. „Wir haben während der gesamten Vorbereitung nicht ein Spiel mit dem kompletten Kader bestreiten können“, bedauert der Trainer. Nichtsdestotrotz „hat er gutes Training mit uns gemacht“, findet Torhüterin Anja Treiber. Sie sieht das Team besser vorbereitet als im Vorjahr und fügt an: „Die Absteiger aus der Bayernliga sind in die Landesliga-Süd gekommen. Das ist auch nicht schlecht für uns!“ Zumal der FVO bereits vor seinem Bayernliga-Aufstieg 2012 in der Landesliga Nord spielte, die meisten Gegner also noch kennt.“

Der Kader:

Auch hier verändert sich nicht viel. Fehlten während der Vorbereitung immer wieder einige Stammkräfte, sollte die Mannschaft zu Saisonbeginn vollzählig sein. Allein der Abschied von Torjägerin Susanne Waitz wiegt schwer. Die Stürmerin kommt erst im Mai nächsten Jahres aus den USA zurück und fehlt damit nahezu die komplette Saison.

Das Saisonziel:

„Ich möchte die Mannschaft im Gesamten voranbringen“, erklärt Frohberg. Die Entwicklung soll weiter vorangetrieben werden. Der Aufstieg sei dabei nicht so wichtig. „Das vordere Tabellendrittel“ peile er an, gibt sich der Trainer vage. Nachdem in den Testspielen nie alle Stammkräfte spielen konnten, „müssen wir uns erst einmal orientieren“ verdeutlicht Frohberg. Die erste Gelegenheit dazu hat sein Team am kommenden Samstag. Um 17 Uhr beginnt das erste Saisonspiel zuhause gegen den TSV Frickenhausen.


 
  
  
    www.FV-Obereichstaett.deback top